Delegazione MCI

Relazione 2009 del Delegato Nazionale

 

1. Uno sguardo al contesto migratorio ed ecclesiale

La situazione migratoria nel nord-Europa si presenta abbastanza stazionaria. Gli italiani fuori dai confini nazionali, stando agli ultimi dati della Migrantes, sono 2.300.000. La collettività italiana più numerosa è residente in Germania: oltre 600.000.
Una novità c’è: quella dei migranti, professionisti, stagisti e studenti; cui vanno aggiunti i migranti di sempre.

Abbiamo 85 missioni/comunità, istituite in 19 diocesi. Vi sono poi altri gruppi di italiani: ex- missioni, che hanno, ma non sempre, una presenza saltuaria del sacerdote italiano, o gruppi minori, che inseriti nella parrocchia locale, mantengono però una loro identità etnica.Vi sono due missioni in Svezia: a Stoccolma e a Göteborg.
I sacerdoti in attività presso le comunità italiane sono complessivamente 82:
60 di nazionalità italiana, 22 di altra nazionalità. Alcuni sono a tempo parziale.Nell’organico pastorale delle comunità italiane vi sono inoltre 5 diaconi, 18 suore, 29 collaboratori/trici.
Nell’insieme si tratta di una realtà ecclesiale importante, numericamente e qualitativamente.
Ne è un indice la percentuale “significativa” dei fedeli che partecipano alla messa domenicale.
Le comunità di altra madre-lingua, lungi dal chiudersi in se stesse, devono fare ponte con le comunità territoriali. È il discorso della cooperazione pastorale, scelta irrinunciabile, perché ne va della credibilità della stessa Chiesa. Ed è garanzia di fecondità pastorale.
Tale cooperazione presuppone frequentazione e dialogo tra gli operatori pastorali, partecipazione a momenti di convivialità e spiritualità con il clero locale, esige la nostra presenza nei team pastorali e decanali.

2. Alcune considerazioni e urgenze

Non mancano motivi di preoccupazione: le forze vengono meno, soprattutto quelle dei sacerdoti e delle suore. Semplificando potremmo dire che se il 2008 è stato l’anno dei decessi dei missionari (4 sono mancati sulla breccia), il 2009 è l’anno dei rientri in Italia (5 missionari). L’età media dei sacerdoti italiani è di 66 anni. Le suore sono rimaste in 18. Diversa è, fortunatamente, la situazione per i collaboratori/trici di missione.
Prendiamo atto con sofferenza che la Chiesa italiana ritenga “residuo” il problema dei sacerdoti per gli italiani all’estero.
Eppure non mancano, anzi prevalgono, le ragioni della speranza.

Tätigkeitsbericht 2009

1.         Migrations- und Kirchenbereich

Der Migrationszustand in Nord-Europa ist mehr oder weniger unverändert. Nach den letzten Daten der Migrantes, leben 2.300.000 Italiener außerhalb der Italienischen Grenzen. Die meisten leben in Deutschland: es sind über 600.000.
Es gibt aber auch eine neue Migrantenkategorie: Studenten, Fachkräfte und Praktikanten.

In Deutschland haben wir 85 Missionen/Gemeinden die in 19 Diözesen aufgeteilt sind. Es gibt auch Gemeinden wo nur ab und zu ein italienischer Priester zur Verfügung steht, oder andere  kleineren Gruppen, die zwar gut in der deutschen Gemeinde integriert sind, aber ihre eigene ethnische Identität halten wollen.
Es gibt insgesamt 82 Missionare, davon 60 mit italienischer Staatsangehörigkeit, und 22 mit anderer Nationalität. Einige von ihnen sind nur teilzeitig angestellt.
Im Pastoralbereich sind 5 Diakone, 18 Ordensschwester und 29 Mitarbeiter/innen tätig.

Somit stellen die Missionen/Gemeinden qualitativ und quantitativ eine wichtige Realität dar, was der relativ hohe Anteil an sonntäglichen Messgängern beweist. Die muttersprachlichen Gemeinden sollen sich aber nicht verschließen und eine Brücke zur Territorialpfarrei bauen. Dies bezeichnen wir als pastorale Kooperation. Diese Kooperation beinhaltet: Dialog auf allen Ebenen, und Teilnahme auf Pfarreien-und Dekanatsinitiativen.

2.         Herausforderungen

Wir haben auch Sorgen anderer Art: wir werden alle älter. 2008 war das Jahr der Heimgänge:  u.a. starben 4 voll aktive Missionare. 2009 ist das Jahr der Heimkehrer: 5 Missionare kehrten nach Italien zurück. Das Durchschnittsalter der ital. Priester beträgt 66 Jahre, es gibt noch 18 Ordensschwestern und noch einige gute Mitarbeiter.
Schmerzlich nehmen wir zur Kenntnis, dass die italienische Kirche das Problem der Priester als „Auslaufmodel“ bezeichnet.
Und trotzdem soll die Hoffnung den Vorrang haben.

3.         Die Delegation der italienischen Katholischen Missionen/Gemeinden

Sitz der Delegation ist Frankfurt am Main, Mainzer Landstr. 164.
In der Delegatur haben keine Personalveränderungen stattgefunden.
Der „Corriere d’Italia“ erscheint monatlich mit 10 Ausgaben pro Jahr und dient der  kulturellen und christlichen Weiterbildung von vielen Italienern, die die Zeitung beziehen.
Die Auflage ist im Laufe des Jahres 2009 von 30.000 auf 34.000 Exemplare
gestiegen. Auf der Homepage des Corriere d’Italia erscheint wöchentlich das Video „Corriere d’Italia News“.

Die Arbeit der italienischen Delegation glich im Jahr 2009 im Wesentlichen der des Vorjahres. Mit guter Beteiligung haben die Exerzitien in Limburg (02.03.-06.03.09) und die Nationaltagung vom 14. – 18. September in Ludwigshafen stattgefunden. Weiterhin fanden je vier Regionalkonferenzen in den acht Pastoralregionen statt, in der sich die Delegation aufteilt, und vier Tagungen des Delegationsrates.
Der Austausch mit den Bischöfen und Ordinariaten der deutschen Diözesen war gut und konstruktiv.
Der Delegat hat die Seelsorger und die Gemeinden mehrmals im Laufe des Jahres besucht.

 

 

Deutsche Bischofskonferenz
Chiesa Cattolica Italiana
Bistums Limburg
Corriere d'Italia